Über uns

Moin, moin,

wir sind Caro & Jan und in den nachfolgenden Auszügen, zweier Interviews*, erfahrt ihr mehr von uns.

NDR 1 Welle Nord:

Carola Conradt: „Wir haben vor ungefähr drei Jahren gesagt – so viel Stress und so kann es nicht weiter gehen, 7-Tage-Woche. Und da war ganz klar, wir werden was tun und sehr schnell ist dann auch die Idee entstanden – wir segeln los. Wir kaufen ein Boot, wir verkaufen das Haus, wir gucken, dass wir auch auf engstem Raum zusammen leben können…“

NDR 1 Welle Nord:

Radiomoderator: „Wer MEER hat, braucht weniger“*², das ist das Motto von Carola Conradt und Jan Mohr aus Scharbeutz. Sie wollen nächsten Jahr mit ihrer 13 m langen Segelyacht eine Weltreise machen und nicht wieder zurückkommen. Ihr Haus haben sie bereits verkauft…“

Lübecker Nachrichten: „… und sind in eine Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung zur Miete gezogen um „ein Zusammenleben auf viel engerem Raum zu testen“, sagt Carola Conradt, und auf dem Boot wird es noch ein bisschen enger“. Auch dieser mentale Test gehöre bereits zur Vorbereitung. „Und wir haben festgestellt“, fügt Jan Mohr hinzu, „dass das alles sehr gut funktioniert“

Lübecker Nachrichten: „Dann kam die Corona-Pandemie und drohte kurzzeitig, die Reisepläne ins Wanken zu bringen. „Aber Corona hat uns letztendlich nur darin bestärkt, unseren Traum jetzt zu verwirklichen“, betont Jan Mohr…“.

„…, jetzt ist Schluss. Das haben wir getan, weil wir uns unsere Nasen nicht weiter platt drücken wollten am Schaufenster des Lebens, wir wollen jetzt leben.“

Lübecker Nachrichten: „Die Firma wurde kürzlich verkauft“.

NDR 1 Welle Nord:

Radiomoderatorin: „Aber die Entscheidung fiel beiden leicht, sagt die 51-Jährige“.

NDR 1 Welle Nord:

Radiomoderatorin: „Sie wollen nämlich auf ihrer Weltreise gerne autark leben. Das heißt Wasser und Strom selbst produzieren aber sich auch gerne selbst versorgen. Deshalb sieht es in ihrer Wohnung momentan ziemlich chaotisch aus.“

Carola Conradt: „Das Badezimmer ist im Grunde ein Labor, weil wir verschiedene Sachen ausprobieren. Wir wollen eben kein  Shampoo in Flaschen mitnehmen, also kein Plastik.

Wir haben in der Küche alles voll mit Wasserkefir, Milchkefir, Joghurt machen wir inzwischen selbst und Sprossen usw., usw… Wir machen ganz viel selbst und üben und üben und üben.“

Lübecker Nachrichten: „Wie man als Nichtmediziner im Notfall fachgerecht größere Wunden versorgt und gegebenenfalls auch näht, „dazu haben wir schon Lehrgänge besucht und das Nähen von Wunden an Schweinehälften geübt“, berichtet Mohr.“

Lübecker Nachrichten: „Am 1. April 2021 soll die „King of Lions“ in See stechen, aber zunächst nur zu einem Testtörn auf der Ostsee. Bevor es nach Übersee geht, will das Paar die neue Hightech-Ausstattung an Bord testen. Falls irgendwas nicht rund läuft, soll auf der Bootswerft noch einmal nachjustiert werden.“

Lübecker Nachrichten: „Auf der Homepage www.king-of-lions.com …. von den Erlebnissen ihrer Weltreise berichten ebenso wie in der vor wenigen Wochen gegründeten Facebookgruppe Segeln Barfußroute“.

NDR 1 Welle Nord:

Radiomoderatorin: „Fehlen wird ihnen auf jeden Fall ihr Sohn und der Enkelsohn“.

Carola Conradt: Wir können ja immer in Kontakt bleiben, das ist nicht wie früher, wenn die Leute losgefahren sind waren sie einfach weg. Heute ist ja alles nah, man hat das Gefühl, man kann den anderen fast berühren“.

Radiomoderatorin: „Ein mutiges Vorhaben was sich Carola Conradt und Jan Mohr aus Scharbeutz vorgenommen haben aber WENN NICHT JETZT, WANN DANN“?

Radiomoderator: „Wow, mega mutig… das Pärchen das alles hinter sich lässt und nächstes Jahr auf Weltreise geht, mit einer Segelyacht … Spannend, werden wir weiter begleiten…“.

Am 23.11.2018 veröffentlichten Lotte und Max Giesinger ihr Lied „Auf das was da noch kommt“, es wurde zu unserer Hymne…

*Zeitungsartikel der Lübecker Nachrichten (Redakteurin: Doreen Dankert) erschien am Freitag, den 9.10.2020 und das Radiointerview des NDR 1 Welle Nord (Redakteurin: Linda Ebener) wurde am 19.10.2020 gesendet

*2 „WER MEER HAT, BRAUCHT WENIGER“ ist der Titel eines tollen Buches von Marc Bielefeld.

Unsere Logos

Uns begleiten drei, von uns kreierte Logos, auf die ihr immer und immer wieder einmal treffen werdet. Für das bessere Verständnis, welches Logo wozu dient, findet ihr hier eine Kurzbeschreibung.

Unser Logo für unsere SY King of Lions. Alles was direkt mit unserem Boot zu tun hat, trägt dieses Logo.
Unser Logo für Kreativität, vornehmlich für unsere Zeichnungen, erstellt an den schönsten Ankerplätzen dieser Welt.
Unser Logo für all unsere schönen Fotos, die wir künftig erstellen werden.

Wir freuen uns über weitere Fragethemen, nimm hierzu einfach
Kontakt mit uns auf!


Kontakt